Haarausfall kann viele unterschiedliche Formen annehmen. Er reicht von kleineren, meistens kreisrunden Flächen, bis hin zu dem vollständigen Verlust des Kopfhaares. Betroffen sind Menschen jeden Alters, da unterschiedliche Ursachen für den Haarausfall existieren. Kennzeichnend ist, dass die Haare ausfallen, ohne wieder im gleichen Maße nachzuwachsen. Lesen Sie, welche Ursachen für den Haarausfall existieren und welche Studien zu der Thematik existieren.

Welcher Haarverlust pro Tag kann als normal betrachtet werden?

Im Durchschnitt verliert jeder Mensch pro Tag zwischen 70 und 100 Haare. Dieser natürliche Haarverlust ist wichtig, damit sich neue Haare bilden können und die Haargesundheit erhalten bleibt. Hierbei verblieben die Haarwurzeln im Allgemeinen in der Kopfhaut, sodass die Haare wieder nachwachsen. Durch diesen Wechsel entsteht kein Haarverlust im eigentlichen Sinne und kahle Stellen bilden sich nicht. Erfolgt jedoch ein höherer Verlust des Kopfhaares und wachsen die ausgefallenen Haare nicht in einem ausreichenden Maße nach, dann spricht man von Haarausfall. Dieser kann beispielsweise genetisch, hormonell oder krankheitsbedingt sein. Es kann sich um ein vorübergehendes Problem aber auch um einen dauerhaften Zustand handeln. Durch das schütter werdende Haar entsteht oftmals Unzufriedenheit bei den Betroffenen. Doch in vielen Fällen kann Abhilfe geschaffen werden, beziehungsweise es lassen sich deutliche Verbesserungen erzielen. Da für den Haarausfall jedoch unterschiedliche Ursachen bestehen, ist es wichtig, die genauen Gründe für den Haarverlust zu kennen. Sind die Ursachen abgeklärt, dann lassen sich mit der richtigen Behandlung häufig deutliche Verbesserungen erzielen.

Ist Haarausfall vererbbar?

Betrachtet man verschiedene Familien, dann kommt man zur Vermutung, dass Haarausfall erblich bedingt sein könnte. Hat der Vater schütteres Haar oder eine Glatze, dann leidet auch der Sohn häufig an Haarausfall. Dieser kann sich erst im Alter bemerkbar machen oder bereits frühzeitig ausbrechen. Diese bekanntes Phänomen wird häufig mit dem androgenetischen Haarausfall begründet. Er tritt bei rund 80 Prozent aller Männer und circa 50 Prozent aller Frauen auf und wird oftmals mit dem Älterwerden in Verbindung gebracht. Allerdings sind auch junge Menschen betroffen, was in der Regel zu einem starken Unwohlsein führt. Der androgenitische Haaarausfall ist auch als erblich bedingter Haarausfall bekannt, da er in einigen Familien gehäuft vorkommt. In diesem Fall steigt die Wahrscheinlichkeit, bereits frühzeitig die ersten Zeichen zu bemerken. Bei Männern bilden sich hierbei die sogenannten Geheimratsecken, die sich im Laufe der Zeit vergrößern. Frauen hingegen bemerken den ersten Ausfall der Haare oftmals im Bereich des Mittelscheitels aber auch an den Schläfen. Die Ursache für diese den androgenetischen Haarausfall liegt in einer Überempfindlichkeit der Haarfolliken gegenüber dem Hormon DHT. Das Hormon entsteht durch die Umwandlung von Testosteron, wodurch Männer häufiger betroffen sind. Bei Frauen tritt das Problem oftmals nach der Menopause auf.

Welche Rollen spielen Hormone beim Haarausfall?

Eine häufige Möglichkeit für den Haarverlust sind hormonelle Veränderungen. Obwohl die Betroffenen über Jahre hinweg über volles Haar verfügt hatten, beginnen die Haare schlagartig auszufallen. Es können an bestimmten Stellen kleinere oder auch größere kahle Stellen entstehen, die aber ebenso schnell auch wieder verschwinden können. Sobald der Hormonhaushalt sich wieder reguliert hat, beziehungsweise die Ursache des gestörten Hormonhaushaltes erkannt und behoben wurde, stellt sich in der Regel wieder ein normales Haarwachstum ein. Hormonelle Veränderungen treten in vielen Lebenslagen auf, wie unter anderem in der Schwangerschaft, in der Menopause oder auch durch die Einnahme von Medikamenten. So können beispielsweise Verhütungsmittel ursächlich für den plötzlich eintretenden Haarausfall sein. Um sicher zu gehen, dass Hormone für die Veränderungen sind und die genaue Ursache festzustellen, ist es wichtig, einen Arzt zu konsultieren.

Welche weiteren Ursachen existieren für den Haarausfall?

Neben dem erblich bedingten und dem hormonell bedingten Haarausfall sind noch viele weitere Gründe bekannt:

  • Eisenmangel
  • Infektionen
  • Erkrankungen der Schilddrüse
  • Stress
  • Fettunterversorgung
  • Kopfhauterkrankungen

Welche Symptome treten auf?

Ein beginnender Haarausfall muss sich nicht immer sofort durch kahle Stellen bemerkbar machen. Die Betroffenen können auch zuerst einen erhöhten Haarverlust bemerken und beispielsweise beim Bürsten oder Waschen der Haare eine größere Menge an Haaren verlieren. Die Veränderungen können langsam erfolgen, sodass die ersten Symptome oftmals übersehen werden. Schließlich kommt es im Allgemeinen zur Bildung von ersten kahler werdenden Stellen. Es ist aber auch möglich, dass das Kopfhaar im ganzen schütterer wird, ohne dass einzelne Stellen lokalisiert werden können. Liegt beispielsweise Stress als Ursache zu Grunde, dann muss der Haarausfall nicht kontinuierlich erfolgen, sondern kann zu einigen Zeiten stärker sein als zu anderen Zeiten.

Sind Männer oder Frauen häufiger von Haarausfall betroffen?

Sowohl Männer als auch Frauen sind vom Haarausfall betroffen. Während Männer sich jedoch öfter mit den Folgen abfinden, versuchen Frauen, den Haarausfall zu kaschieren. Bei starkem Haarausfall werden Haarteile oder Voll-Perücken getragen, deren Kosten oftmals auch von der Krankenkasse übernommen werden können. Liegt ein krankheitsbedingter Haarausfall vor, dann erfolgt im Allgemeinen eine Kostenübernahme. Frauen bemerken den Haarausfall meistens nach der Menopause, während der Schwangerschaft oder nach einer Krankheit. Aber auch bei Bulimie oder eine zu geringe Aufnahme in Vitaminen und Mineralstoffen kann ursächlich sein. Männer sind häufig von großflächigem Haarverlust betroffen und können hierbei ebenfalls die Ursachen häufig bekämpfen. Wichtig ist, die genauen Gründe zu kennen.

Welche Rolle spielt die Ernährung beim Haarausfall?

Gesunde Haare sind nur bei einer ausgewogenen Ernährung möglich. Allerdings kann hieraus nicht geschlussfolgert werden, dass jede Fehlernährung auch zu einem Haarausfall führen muss. Eine mangelnde Versorgung mit wichtigen Nährstoffen kann auch zu stumpfer werdendem Haar führen. Kommt es jedoch zum Haarausfall, kann eine Ernährungsumstellung oder die Einnahme von ergänzenden Mitteln häufig zu einer Verbesserung führen. Die Ursache kann in diesem Zusammenhang jedoch auch in Stoffwechselstörungen liegen, die zu einer verminderten Aufnahme wichtiger Stoffe führt. Mangelerscheinungen können sich unter anderem beim Biotin aber auch vielen weiteren Nährstoffen finden.

Wieso kann es zu extremem und starkem Haarausfall kommen?

Bei langanhaltenden Störungen des Hormonhaushaltes kann es zu einem besonders starken Haarausfall kommen. Dieser führt häufig zu einem schnellen Voranschreiten des Problems und die Veränderungen sind gut sichtbar. Ein aus dem Gleichgewicht geratener Hormonhaushalt entsteht beispielsweise nach einer medikamentösen Behandlung oder im Rahmen der Schwangerschaft. Aber auch bei erblich bedingtem Haarausfall kommt es zu einem großflächigem Ausfallen der Haare. Hierbei können kreisrunde Flächen auf dem Kopf entstehen, das übrige Haar bleibt dagegen erhalten. Liegt ein Infekt zugrunde, dann kommt es ebenfalls zu schnellen Veränderungen. Teilweise fallen die Haare in kompletten Büscheln aus, was in der Regel zu einem Schock für die Betroffenen führt. Hier ist es wichtig, schnell zu reagieren und die Ursache für die Entzündung medikamentös zu behandeln.

Gibt es Studien zu Haarausfall?

Viele Studien beschäftigen sich mit dem Thema Haarausfall und den Behandlungsmöglichkeiten. So wurden im Jahr 2003 beispielsweise verschiedene Gegenmittel durch Stiftung Warentest einer Überprüfung unterzogen. Aber auch die Ursachen für den Haarausfall werden immer weiter erforscht, um möglichst vielen Menschen helfen zu können. Hierbei werden immer wieder neue Entdeckungen gemacht, wie beispielsweise bei einer durch die Universitäten in Bonn und Düsseldorf gemeinsam durchgeführten Studie. Im Rahmen der Untersuchung wurden kahlköpfige Probanden und Probanden mit vollem Kopfhaar untersucht. Schließlich konnten Unterschiede im Gencode entdeckt werden, die einen erneuten Hinweis auf die Ursachen gibt. Die gefundenen Gene werden auf dem X-Chromosom übertragen und können somit auch von der Mutter vererbt werden. Diese wiederum kann das X-Chromosom von ihrem Vater erhalten haben. In diesem Fall erklärt sich die Tatsache, dass erblich bedingter Haarausfall oftmals eine Generation überspringt und sich bereits vom Großvater mütterlicherseits befunden hatte.

Gibt es länderabhängige Unterschiede bei der Häufigkeit von Haarausfall?

Haarausfall kommt in allen Kulturen vor und kann nicht als Problem eines Landes gesehen werden. Jedoch weisen unterschiedliche Bevölkerungsgruppen verschiedene Haarstärken auf, weswegen Haarausfall unterschiedlich wahrgenommen wird. So ist das Kopfhaar von Menschen aus Asien im Allgemeinen dünner und feiner als von in Afrika lebenden Menschen. Zudem existieren unterschiedliche kulturelle Folgen von Haarausfall. Während in einigen Ländern schütteres Haar gesellschaftlich eher akzeptiert wird, leiden in anderen Ländern die Menschen stärker unter den Folgen. Somit ist es wichtig, nicht nur das Herkunftsland als solches zu betrachten, sondern auch die gesellschaftlichen Folgen für die Menschen zu berücksichtigen.

Welcher Zusammenhang besteht zwischen der Anzahl der Haare und der Haarfarbe?

Im Durschnitt befinden sich auf dem Kopf rund 90.000 bis 150.000 Haare. Die genaue Anzahl hängt von verschiedenen Faktoren, so unter anderem auch der Haarfarbe ab. Blonde Menschen verfügen hierbei über die meisten Kopfhaare, gefolgt von den Brünetten und den Schwarzhaarigen. Rothaarige Menschen hingegen besitzen weniger Haare.

Welche Vorteile bietet mir ein volle Haarpracht?

Ein volles Haar wird mit vielen positiven Charaktereigenschaften gleichgesetzt, sodass sich Menschen mit Haarausfall häufig als diskriminiert empfinden. Schönheitsideale sind in der Regel mit einer vollen Haarpracht gesegnet und eine beginnende Glatze wird mit dem Älterwerden assoziiert. Gerade bei Verlust des Kopfhaares in jungen Haaren leiden die Betroffenen stark unter den Folgen. Sie versuchen den Haarausfall zu kaschieren, was jedoch zu keiner dauerhaften Zufriedenheit führt. Sind junge Menschen von dem Problem betroffen, dann kann es zu einem Zurückziehen aus dem gesellschaftlichen Leben kommen. Die eigene Selbstwahrnehmung ändert sich, sodass ein allgemeines Unwohlbehagen entsteht. Volles Haar wird im Allgemeinen mit Jugendlichkeit und Schönheit gleichgesetzt.

Für Männer ist es oftmals erträglicher, sich freiwillig eine Glatze zu rasieren, als zuzugeben, dass sie an Haarausfall leiden. Daher beginnen viele Männer, bei schütter werdendem Haar oder größer werdenden Geheimratsecken das Kopfhaar komplett abzurasieren. Eine volle Haarpracht wird häufig mit Attraktivität und Stärke gleichgesetzt, was sich jedoch in Studien nicht bewahrheitet hat. Die Wharton Business School hat im Jahre 2012 herausgefunden, dass Männer mit einer Glatze zum großen Teil positiv bewertet wurden. Ihnen wurden verschiedene Eigenschaften zugeschrieben, wie Männlichkeit und Erfolg. Dies gilt allerdings nur für den Fall einer vollständigen Glatze. Wer hingegen die kahlen Stellen überkämmt oder ein Toupet trägt, der wurde in der Studie negativer als andere Männer beurteilt.

Welche psychischen Leiden kann Haarausfall verursachen?

Haarausfall kann zu verschiedenen psychischen Leiden führen, wie beispielsweise Depressionen. Zunächst erfolgt oftmals ein Rückzug aus dem gesellschaftlichen Leben und viele Aktivitäten werden vermieden. Da sich die Betroffenen selbst als weniger attraktiv empfinden, kapseln sie sich von der Umwelt ab und das eigene Selbstwertgefühl sind. Daher ist es wichtig, frühzeitig geeignete Maßnahmen zu ergreifen und zu versuchen, den Haarausfall zu bekämpfen. Tritt der Haarausfall bereits in jungen Haaren auf, dann ist er umso schlimmer zu akzeptieren. Er wird häufig mit dem Älterwerden gleichgesetzt, was jedoch aus medizinischer Sicht nicht korrekt ist. Selbst Jugendliche können von Haarausfall betroffen sein und leiden in diesem Fall stark. Sie wirken optisch älter und ziehen sich daher immer mehr aus dem Freundeskreis zurück. Aber auch in späteren Jahren sorgt der Haarausfall für einen Leidensweg. Oftmals wird versucht, den Haarausfall zu kaschieren, oftmals sogar vor der eigenen Familie.

Welche wissenschaftlichen Erkenntnisse existieren bei Haarausfall?

Die Wissenschaft versucht seit längerem, die Ursachen für den Haarausfall genau einzukreisen. Es wurden bereits zahlreiche Studien durchgeführt, jedoch werden immer wieder neue Erkenntnisse erlangt. Viele Ursachen lassen sich bereits bekämpfen, sodass bei 9 von 10 Personen eine deutliche Verbesserung erzielt werden kann. Somit muss Haarausfall kein Schicksal mehr bleiben und der Versucht, eine Linderung zu erreichen, ist lohnenswert. Während früher gerade bei Männern der Haarausfall als genetisch vorprogrammiert und unvermeidlich angesehen wurde, bekämpfen heutzutage immer mehr Menschen dieses Problem. Wichtig ist, mit der Behandlung rechtzeitig zu beginnen, um bestmögliche Heilungschancen zu erhalten.

Da die Erkenntnisse über den Haarausfall und seine Ursachen zwar bereits umfangreich aber nicht erschöpft sind, werden auch aktuelle immer neue Studien geplant und durchgeführt. So werden von Institutionen häufig Probanden gesucht, welche an vergleichenden Untersuchungen teilnehmen sollen.

Welche Gegenmittel werden angeboten?

Auf dem Markt werden vielfältige Gegenmittel angeboten, die unterschiedliche Effekte hervorrufen. Bei der Auswahl ist es wichtig, zunächst einmal den Grund für den Haarausfall zu kennen. Während einige Gegenmittel darauf abzielen, den Hormonhaushalt zu verbessern, arbeiten andere Präparate mit einer Anregung der Durchblutung der Kopfhaut oder der Versorgung mit Nährstoffen. Bei der Darreichungsform werden ebenfalls unterschiedliche Varianten angeboten:

  • Shampoo
  • Medikamente
  • Haarkuren
  • Haarelixiere
  • Kosmetika

Finden Sie alle Mittel gegen Haarausfall, die für jeweilige Ursachen geeignet sind und welche Produkte existieren.

 

[Gesamt:15    Durchschnitt: 3.9/5]
Haarausfall – Ursachen, Symptome und wissenschaftliche Erkenntnisse geschrieben von Haarausfall Men average rating 3.9/5 - 15 Besucherbewertungen